MUDI Moppel - Happymudi - Infos rund um den ungarischen Schäferhund
Bild "ALLERLEI intern:Happymudy-3HundeLogo_200x.png"

GESCHICHTEN ... aus dem Hundeleben







Bild "HUNDESPORT:Agi-Reifen-frei1.gif"Bild "HUNDESPORT:Agi-Reifen-frei4.gif"

AGILITY - Die wichtigsten Regeln für's Agility-Training

(von Tina G.)


Der Mensch ist ebenso wie der Hund in der Lage, erschreckende Moment in seinem Leben einfach zu vergessen. Aus diesem Grund war ich zum wiederholten Mal beim Agility-Training. Smile Und ich habe viel gelernt.

Ich möchte in diesem feierlichen Augenblick meine wertvollen Erfahrungen mit all meinen Mitmenschen teilen und schreibe die wichtigsten Erkenntnisse nieder.

Es gibt beim Agility ein paar wichtige Regeln, die man ohne zu hinterfragen akzeptieren und einhalten sollte. Dies fördert den reibungslosen Ablauf des Trainings und garantiert höchste Turnier-Erfolge.
(Dem Agility-Neuling sei dringend empfohlen, die folgenden Punkte zusammen mit seinem Hund auswendig zu lernen!)

1. Der Trainer

  • Der Trainer ist die Person, die laut schreiend und mit den Armen fuchtelnd über den Platz rennt und die grobe Richtung vorgibt.

    (Bitte nicht mit den Kursteilnehmern verwechseln: Auch sie rennen schreiend und mit den Armen fuchtelnd über den Platz, wissen aber nicht, in welche Richtung es geht)

  • Der Trainer hat immer Recht

    (Macht der Trainer einen Fehler, läuft ihm ein Hund aus dem Parcour oder stürzt der Trainer in gerade zu theatralischer Art und Weise, so geschieht dies immer nur zu Demonstrationszwecken.)

  • Ein Trainer weiß immer, was er tut!

  • Ein Trainer vergisst nie, welchen Parcour er sich ausgedacht hat.

  • Ein Trainer hat 4 Augenpaare und 8 überdimensionale Ohren.

  • Ein Trainer sieht und hört also alles.

  • Ein Trainer darf sich kleiden wie er will, auch wenn seine Unwelt dabei erblindet.

  • Ein Trainer hat ein Stimmorgan, dass dazu geschaffen ist, ein Erdbeben auszulösen. (Ohne ein solches Organ wird man als Trainer nicht zugelassen.)

  • Ein Trainer darf auch eine Trainerin sein (was jedoch keine Auswirkung auf das vorhandene Stimmorgan haben darf).

  • Ein Trainer ist ein Trainer ist ein Trainer!


2. Der Parcour


  • Der Parcour wird vom Trainer (siehe Punkt 1) festgelegt.

    (Der Trainer geht zu Beginn einer jeden Trainingsrunde vor den Kursteilnehmern her und zeigt mit seinen Armen, Beinen und der Stimme an, in welcher Reihenfolge die Hindernisse zu absolvieren sind.)

  • Dabei achtet der Trainer akribisch darauf, möglichst schnell Verwirrung unter den Teilnehmern zu stiften, indem er möglichst viele Kurven und Wechsel (siehe Punkt 3 ) in den Parcour mit einbaut.

  • Der Parcour ist möglichst zeitgleich mit dem Hund zu bewältigen. Aus gesundheitlichen Gründen reicht es aber beim modernen Agility inzwischen aus, wenn wenigstens der Hund lebend ins Ziel läuft.

  • Der Parcour ist heilig.

  • Der Parcour wird so oft abgelaufen, bis sich 1 Meter tiefe Laufspuren auf dem Trainingsplatz bilden.

  • Der Parcour ist der Pilgerweg eines jeden Agility-Sportlers.

  • Wer einen Agility-Parcour ohne Fehler durchläuft, braucht auch kein Navigationssystem mehr.

  • Wer das Trainig heil überstanden hat, bekommt beim Abbau des Parcour den Rest.

  • Ein Parcour ist ein Parcour ist ein Parcour!


3. der/die Wechsel


  • Ein Wechsel ist die schnellste und einfachste Art, sich als Mensch vor seinem Hund (und den Zuschauern) völlig zum Idioten zu machen, sich sämtliche Knochen zu brechen und möglichst nicht ins Ziel zu kommen.

  • Ein Wechsel dient dazu, die Orientierung, die man nicht hatte, völlig auszuschalten.

  • Ein Wechsel dient zum Wechseln. (Was allerdings gewechselt wird, habe ich noch nicht herausgefunden - werde aber weiterhin Nachforschungen anstellen.)

  • Ein Wechsel ist eine selbstbelohnende Aktion: wer überlebt, freut sich.

  • Ein Wechsel ist international und tritt in Form von kreiselnden Belgiern, blinden Franzosen, irren Kölnern oder verdrehten Deutschen auf. Zuweilen beobachtet man auch den eingesprungenen Japaner (Kamikaze genannt).

  • Ein Wechsel bietet dem Hund die Möglichkeit, sich auszuruhen, während Herrchen oder Frauchen seine Knochen sortiert.

  • Ein Wechsel wird immer in Verbindung mit einer Vorwärtsbewegung ausgeführt, sodass man zuweilen mit in nicht mehr zu kontrollierender Geschwindigkeit über den Platz schiesst und erst im Clubhaus vor der Theke wieder zum Stehen kommt.

  • Ein Wechsel ist ein Wechsel ist ein Wechsel!


4. Kleidung


  • Gute KLeidung ist wichtig (fast so wichtig wie ein guter Trainer).

  • Der Trainer bestimmt die modische Richtung.

  • Die modische Richtung des Trainers wird ignoriert!

  • Der engagierte Agility-Sportler trägt Hockey-Schuhe (er fühlt sich ja ohnehin oft genug wie ein Puk, den man kreuz und quer über den Platz schiesst).

  • Besonders in der Weihnachtszeit trägt man gerne STOLLEN unter den Schuhen - hahaha;)

  • Die Oberbekleidung sollte möglichst weit geschnitten sein, damit man unter allen Umständen an den Hindernissen hängen bleibt und aussieht wie eine abgestürzte Fledermaus.

  • Die Kopfbedeckung sollte fest mit dem Deckhaar verbunden und aerodynamisch geschnitten sein.

  • Kopfbedeckungen sollten Wechsel-fähig sein (im doppelten Sinne).

  • Der Leckerchenbeutel, aus dem der Hund belohnt wird, sollte am Hosenbund befestigt sein.

  • Es ist darauf zu achten, dass der Beutel NICHT geschlossen wird, damit die Leckerchen im vollen Lauf heraus fallen und auch die nachfolgenden Hunde noch etwas davon haben.


Für den ungeübten Agility-Neuling bilden diese Regeln das Grundgerüst für ein erfolgreiches und Spaß bringendes Training.

Neben der gültigen Tollwutimpfung und Haftpflichtversicherung für den Hund, ist der Hundehalter dazu verpflichtet, eine laufende Behandlung bei einem örtlichen Orthopäden und Psychologen nachzuweisen.


Die Regeln für Fortgeschrittene werden noch ausgearbeitet...

Tina









Druckansicht
Bild "ALLERLEI intern:LOGO_Happymudi_Grafik_120x.png"
Alle Rechte liegen beim Autor.
Copyright © 2003-2013 HAPPYMUDI.DE
www.SARAHSAHNI.DE & www.HAPPYMUDI.DE